Kategorie: II. Notfallerkrankungen

Atemstörungen im Kindesalter

Unterscheide: Atemnot versus Atemversagen Während die Atemarbeit bei der Atemnot noch geleistet werden kann, sind Kinder im Atemversagen der Dekompensation und einem Atem-Kreislauf-Stillstand sehr nah. Die häufigste Ursache für einen Kreislaufstillstand im Kindesalter ist die Hypoxie (sekundärer Herz-Kreislauf-Stillstand)! Durch konsequentes Handeln muss der Übergang Atemnot → Atemversagen → Atem-Kreislauf-Stillstand (s. Therapieempfehlung Kinderreanimation) unbedingt verhindert werden. […]

Kohlenmonoxid-Intoxikation

Grundsätzliches Kohlenmonoxid (CO) ist unsichtbar, geruchlos, geschmackslos Bindet sich ca. 300fach stärker an das Hb-Molekül als Sauerstoff Verschiebung der Sauerstoffbindungskurve nach links Antidot: Sauerstoff (kompetitive Verdrängung), ggf. hyperbare Oxygenierung (HBO) in Druckkammer, kein spezifisches Antidot bekannt HWZ von Kohlenmonoxid im Blut: unter Raumluft: ca. 5 Stunden, Beatmung mit 100 % Sauerstoff: ca. 60 min, Druckkammer […]

Antidota

Die Zahl von Ingestionen und Intoxikationen ist hoch. Der Rettungsdienst wird aber nur mit einer vergleichsweise geringen Zahl konfrontiert. Noch viel seltener besteht die Therapie in einer gezielten Gabe eines Antidots, sondern viel mehr in einer allgemeinen, notfallmedizinischen Therapie zur Sicherung und dem Erhalt der vitalen Funktionen. Die Magenspülung als entgiftendes Verfahren vor Ort wird […]

Pseudokrupp

Synonyme Viraler Krupp, Krupphusten, Infekt-Krupp, Croup, Laryngotracheobrochitis Pathophysiologie Viraler Infekt der Stimmbänder, subglottische Kehlkopfenge, Trachea, Hauptbronchien, Entzündungsreaktion, starke Schleimhautschwellung (bes. subglottisch), erhöhter Atemwegswiderstand, vermehrte Atemarbeit. Altersgipfel 6 Monate – 3 Jahre, starke Rezidivneigung bis Grundschulalter Differenzialdiagnosen Epiglottitis acuta, eitrige Tracheitis, Diphterie, Fremdkörper Symptome Anfallsweise Dyspnoe mit Zyanose, Bellhusten, ziehender inspiratorischer Stridor („Pfeifen“), Einziehungen, meist mäßig […]

Epiglottitis acuta

Pathophysiologie Eitrig bakterieller Infekt des Hypopharynx (meist Haemophilus influenzae B (Hi B), auch Staphylokokkus aureus, Streptokokken); eitrige Entzündungsreaktion, starke Schleimhautschwellung supraglottisch, besonders am Kehldeckel, erhöhter Atemwegswiderstand, vermehrte Atemarbeit. Immer akut vitale Bedrohung! Alter Altersgipfel: 3 – 7 Jahre, auch Kinder anderer Altersklassen, Erwachsene! Differenzialdiagnosen Pseudokrupp, allerg. Glottisödem, eitrige Tracheitis, Diphterie, pharyngealer Fremdkörper Symptome Beginnend Halsschmerzen […]

Magenspülung

Für die Durchführung einer Magenspülung am Notfallort bestehen keine hinreichenden durch klinische Studien gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnisse, dass durch ihren Einsatz die Prognose von vergifteten Patienten verbessert wird. Die Entscheidung, ob nach oraler Intoxikation eine Magenspülung am Notfallort durchgeführt werden sollte, bedarf stets der sorgfältigen Einzelfallprüfung. Der routinemäßige Einsatz ist nicht indiziert und erfordert eine ausreichende […]

Schlaganfall („Stroke“)

Beim Schlaganfall/Schlaganfallverdacht (flüchtige oder wechselnde Symptomatik)  handelt es sich um einen zeitkritischen Notfall („time is brain“). Die Entscheidung über die Behandlung (Zeitfenster für Lyse oder Intervention) erfolgt ausschließlich durch die Neurologie/Neuroradiologie (Zielklinik mit Stroke Unit)!  Maximal 60 Minuten nach Notrufeingang soll der Patient in der Klinik sein (erwäge RTH bei längerem Transportweg). Eine Thrombolysetherapie ist bis zu […]

Sepsis im Rettungsdienst

Ein früher, zielgerichteter Therapiebeginn innerhalb von 6 h nach Kontakt mit dem Gesundheitswesen senkt die Mortalität. Bei Erwachsenen soll eine kalkulierte Breitbandantibiotikatherapie gemäß Tarragona‐Strategie so früh wie möglich nach Probenentnahme für die Mikrobiologie (Blutkulturen, evtl. Trachealsekret, Urinkultur, Wundabstriche) erfolgen. Risikogruppen: Patientenalter: < 5 J. / > 75 J. kürzlich erfolgte Operation / invasive Maßnahme / Geburt Chronische […]

Bradykarde Herzrhythmusstörungen

Asymptomatische bradykarde HRST bedürfen nicht zwingend der prähospitalen Behandlung, symptomatische sollten therapiert werden. Zur Rhythmusdiagnostik und als Dokumentation für die Klinik ist ein Ausdruck über eine Zeit von ca. 10 s hilfreich. Zum Ausschluss einer ischämiebedingten Bradykardie sollte immer ein 12-Kanal EKG aufgezeichnet werden. Ursachen Eigenständige Erkrankungen oder komplizierend im Rahmen einer Grunderkrankung: Erkrankungen des […]

Gastrointestinale Blutungen

Definition Akute oder subakute Blutverluste über den Gastrointestinaltrakt 90 % Obere GI-Blutungen, davon 10 % Ösophagusvarizen 10 % Untere GI-Blutungen Besonderheiten Inzidenz                       100 / 100 000 Erwachsene / Jahr, Mortalität 8 – 14% Erhöhtes Risiko:           > 60 Jahre, Einnahme von NSAR, Antikoagulantien, Helicobacter-Gastritis Ausmaß der Blutung wird häufig unterschätzt. Maßnahmen Schocktherapie Sauerstoffgabe Großlumige Zugänge Sicherung […]